Das wichtigste Werkzeug für Designer!

J. Konrad Schmidt ist Absolvent der Lazi-Akademie und mittlerweile ein sehr gefragter Fotograf. Vor geraumer Zeit kam der einstige "Lazianer" an die Stätte seiner "gestalterischen Geburt" zurück, um einen Vortrag zu halten - Thema: "Wie schaffe ich als Designer den gelungenen Einstieg in die Selbständigkeit?" Wer da allerdings einen Vortrag über technisches Equipment und Businessmodelle erwartet hatte, lag völlig falsch. Konrad referierte hauptsächlich über das Hauptinstrument, das Film-, Grafik- und Fotodesigner nicht nur zum Berufsstart in petto haben sollten: Kreativität.

Was aber genau ist Kreativität ...?

Allerdings: Wer versucht, den Begriff Kreativität eindeutig zu definieren, gelangt sehr schnell an die Grenzen seiner Bedeutung. Dazu ist "Kreativität" einfach viel zu kreativ. Für die einen ist es der unermessliche Ideenreichtum, für die anderen Witz und Esprit in sämtlichen Lebenslagen und für J. Konrad Schmidt ist es: Mut und Neugier - nicht mehr und nicht weniger.

Das kann ih auch!

Und genau diese Kombination ist es, die letztendlich den Designern aller Fraktionen das Überleben im Kreativ-Dschungel des Alltagsgeschäfts überleben lässt, so die feste Überzeugung von Schmidt. Nicht Mut alleine und auch nicht die Neugier solo. Nur in Kombination der beiden würde "ein echter Karriere-Schuh draus werden". Ein ganz banales Alltagsbeispiel kann den Begriff "Kreativität" dabei durchaus aus seiner kunst-umwobenen Verherrlichung reißen: Jeder hat bestimmt sich selbst oder andere beim Gang durchs Museum schon mal bei dem spontanen Ausspruch ertappt "Das könnt' ich auch!" Vor allem die Arbeiten abstrakter Kunst werden überdurchschnittlich häufig mit derartigen Kommentaren goutiert. Konrad J. Schmidts Antwort darauf lautet: "Ja, aber Du hast es nicht getan!" So einfach kann es ein, Kreativität zu definieren. Du brauchst die Idee u n d Du brauchst den Mut - zur Umsetzung. Das "breite Kreuz", am Anfang vielleicht verlacht zu werden oder - als junger Filmer, Grafik- oder Fotodesigner - zu Beginn von der Hand in den Mund leben zu müssen. Wenn Du es trotz der Risiken aber dennoch tust, winkt eines Tages vielleicht der Erfolg. Oder gar die Perspektive, mit eigenem Werk im Museum zu hängen, wo Leute dran vorbeigehen und sagen: "Das könnt' ich ..." - aber das hatten wir ja schon.

Übrigens: Konrad J. Schmidt hat vor kurzem einige seiner Arbeiten im Louvre ausgestellt.