Gleich zwei Lazianer im Finale!

„People Planet“ lautete der diesjährige Titel für die Wettbewerbsausschreibung der ICC, der internationalen Handelskammer in Paris für Fotografen. 500 Arbeiten wurden eingereicht, 30 kamen ins Finale – darunter zwei Werke von Lazi-Studierenden. Nils Hemmen sprach mit den beiden Finalisten Luca Taukert (LT) und Peter Ziegner (PZ):

> Wie war’s in Paris?

PZ: Das Buffet und die Getränke waren sehr gut. Bei mir gab’s ‚ne kleine Panne. Die hatten vergessen, mein Bild auszudrucken und dafür ein anderes doppelt ausgedruckt. Aber die haben das dann noch geregelt mit einer Bildschirmpräsentation meiner Arbeit. LT: Bei mir lief alles gut. Schade fand ich nur, dass die beiden Gewinner aus Indien und China nicht da waren. Also ich glaube, ich hätte mir das nicht nehmen lassen, die 5.000 EUR Preisgeld bzw. die 2.000 EUR für den Nachwuchswettbewerb – unter den wir wahrscheinlich auch gefallen wären – persönlich abzuholen …

> 5.000 EUR Preisgeld …? Nicht schlecht. Macht man als angehender Fotodesigner auch deshalb Wettbewerbe mit?

PZ: Also ich finde, Wettbewerbe sind in zweierlei Hinsicht interessant. Erstens: Wenn Du das Ding gewinnst, hast Du mit dem Preisgeld auf jeden Fall ein Taschengeld, mit dem Du Dir wieder eine Kamera oder was anderes für die Ausrüstung leisten kannst. Andererseits kannst Du Dir – wenn Du auf die vorderen Plätze kommst – einen Namen machen, so à la „Luca Taukert, Peter Ziegner haben wir doch schon mal gehört“.

> LT: Ja, und je mehr man sich zeigt bei solchen Wettbewerben, desto mehr besteht die Chance, sich auch bei den jeweiligen Veranstaltern ins Bewusstsein zu setzen und sich auch so einen Namen zu machen. Und das zählt heute auch eine ganze Menge.

> Na, dann viel Erfolg und viel „Reichweite“ bei allen weiteren Wettkämpfen in Sachen Fotografie.

LT und PZ (lachend): Ja, vielen Dank – können wir natürlich brauchen.