Praxis Ausbildung in Medien und Design

Die Welt der Medien begeistert dich? Du willst einen Beruf in dem du als Medien-Profi durchstarten kannst? Du bist Bereit dir umfangreiches Know How in einer praxisorientierten Ausbildung zum staatlich anerkannten Mediengestalter anzueignen? Du willst wissen wie Industrie- und Werbefilm, Fotografie und Bildbearbeitung oder Grafik- und Kommunikationsdesign heute funktioniert? Dann bist du an der Lazi Akademie in Esslingen bei Stuttgart genau richtig. Hier kannst du dich in der Ausbildung gleich in drei Medien Bereichen spezialisieren. 

Egal für welchen Ausbildungsplatz du dich entscheidest, du erhältst praxisorientierte Unterrichte von echten Profis aus der Praxis und praktische Erfahrungen durch die Mitarbeit in spannenden Projekten und Workshops. Die Ausbildung zum Mediengestalter/in findet in kleinen übersichtlichen Klassen und nicht in Hörsälen wie in einem Studium an einer Hochschulen statt. Im Anschluss an die staatlich anerkannte Medien Ausbildung kannst du an der Partneruniversität in England studieren und  innerhalb von einem Jahr mit dem Master of Arts abschließen.

Staatlich anerkannte Abschlüsse  
Mediendesigner/in - Digital und Print
Mediendesigner/in - Film und Audiovision
Fotodesigner/in

Ausbildungsdauer
6 Semester (3 Jahre)

Voraussetzungen
Abitur, mittlere Reife oder abgeschl. Berufsausbildung

Semesterbeginn
März und September

Bewerbung
Jederzeit möglich!

Studium
Studium zum Master of Arts an der University of Wolverhampton möglich.

Ausbildung im Bereich Film- und Mediendesign

Im Fachbereich Film und Mediendesign lernst du das Filmhandwerk von der Pike auf bis hin zur Perfektion. Du planst und realisierst während der Ausbildung Spielfilme genauso wie Werbespots,  Dokumentarfilme oder Live-Sendungen. Du stehst hinter der Kamera, du baust das Licht auf und du sitzt auf dem Regiestuhl – je nachdem bei welchem Filmprojekt du für welchen Job eingeteilt bist. So lernst du alle Departments der professionellen Filmproduktion kennen und hast am Ende deiner Ausbildung bei uns den kompletten Überblick – sowohl in der Theorie als auch in der Praxis. Gerade die Praxis unterscheidet uns von Studiengängen eines herkömmlichen Studiums an Unis und Fachhochschulen: Am Ende verfügst du über eine Menge Praxiserfahrung, was bedeutet, dass du dich in der Filmbranche sehr breitbandig bewerben kannst.

Ausbildung im Bereich Medien- und Fotodesign

Fotografie, Digitale Medien und Bildbearbeitung ist deine Leidenschaft. Du strebst eine berufliche Karriere in der professionellen Fotografie an und willst Profi-Fotograf oder -Fotografin werden. Du willst umfangreiche Fähigkeiten in spannenden Themen wie Lifestyle, Mode, Dokumentation, oder Reportage sammeln?

Das Konzeptionieren einer visuellen Aufmachung, das Organisieren und Ausstatten des Studios oder der Aussenlocation – von der Modellauswahl bis hin zur Lichtgestaltung – oder auch das nachträgliche, digitale Bearbeiten der Bilder bis hin zur Perfektion sind nur einige der Themen, die du während deiner Ausbildung an der LAzi Akademie lernst und die dich später erfolgreich in den Beruf starten lassen – auch ohne herkömmliches Studium.

Ausbildung im Bereich Grafik & Kommunikation

Du denkst gern “quer”. Wenn die einen “No” sagen, sagst du “Go!” – Querdenker sind besonders im Bereich Grafik- und Kommunikationsdesign gefragt. Wenn du es liebst, mit Formen, Farben und Schriften gestalterisch zu jonglieren, wenn das Ausarbeiten von gestalterischen Ideen und Konzeptionen für Designs im digitalen und non-digitalen Bereich zu den entscheidenden Inhalten deines Erfolgs werden sollen, dann bist du auf einem der Ausbildungsplätze im Fachbereich Grafik- und Kommunikationsdesign bestens aufgehoben. In deiner Ausbildung hier lernst du, wie Print- und Nonprint-Produkte gestalterisch funktionieren oder praktisch gesprochen: Wie man coole Websites designed, genauso aber auch faszinierende Großflächenplakate.

Infotag am 24. April 2020

TAGE

STD

MIN

SEK
Die "crossmediale" Medienausbildung

Unsere Maxime bei der Design-Ausbildung lautet: “Probieren geht über studieren”. Das bedeutet, dass du während deiner Ausbildung auf einem unserer Ausbildungsplätze sehr viel praktisch machen wirst und sehr vielfältige Einblicke  in die Themen der Fachbereiche erhalten wirst. Unsere Ausbildungsplätze zeichnet im Gegensatz zu Studiengängen an herkömmlichen Hochschulen aus, dass nach deiner erfolgreichen Bewerbung unsere Ausbildung gleich im ersten Semester “crossmedial” abläuft. Das bedeutet, dass du alle drei unserer Fachbereiche Film- und Mediendesign, Fotodesign bzw. Grafik- und Kommunikationsdesign intensiv kennenlernst. Auf diese Weise erhältst du professionelle Einblicke in die Design-Themen der jeweils anderen Fachbereiche, die nicht deinen Ausbildungsschwerpunkt bilden. Egal, in welchem unserer drei Fachbereiche du deinen Schwerpunkt setzt, arbeitest du auch stets an Projekten der anderen Fachbereiche mit und lernst so das gesamte Produktionsgeschehen im Bereich Medien kennen. 

Was Du in der Ausbildung im Bereich “Digitale Medien” genau lernst? In der professionellen Medienbranche gibt es Themen, die für alle Berufe im Bereich Design gleichermaßen entscheidend sind und es gibt Themen, die für die jeweiligen Berufssparten unterschiedlich sind. Bei uns lernst du sie alle gleichermaßen kennen. Zur ersten Kategorie gehören Themen wie Werbelehre, Designmanagement, Fächer im Bereich Ausbildung DigitaleMedien oder auch Recht und BWL. Dieses Knowhow brauchen alle – egal, ob sie Profi-Fotografen, -Filmer oder Grafik- bzw. Kommunikationsdesigner sind.

Zur zweiten Kategorie gehören im wesentlichen die Themen, die für die jeweiligen Fachrichtungen notwendig sind. Audiovisuelle Filmgestaltung, Dramaturgie, Textgestaltung, Print-Produktion oder Regie im Bereich Film. Im Bereich Fotografie sind es beispielsweise die Fächer Fototechnik, Bildbearbeitung, Bild-Design und noch einige mehr. Und genau von dieser Vielfalt der audiovisuellen Themen lebt auch der Reiz der Medienbranche, für unsere Mediengestalter im Medienbereich zu arbeiten. Denn die Film-, Fotografie- und Grafikdesign-Branche besteht bei weitem nicht nur daraus, auf den Auslöser zu drücken bzw. per Mausklick das perfekte Layout für Print oder Non-Print an den Drucker zu schicken.

Der Beruf des Mediengestalters

Medienbusiness ist Kommunikation und Gestaltung pur. Du hast als Mediengestalter mit Menschen zu tun. Entweder mit Menschen für die du arbeitest oder mit Menschen, die mit dir arbeiten. Modell-Castings, Texterbesprechungen, Ideen- und Brainstorming-Meetings, Kundenabsprachen und so weiter. Aber auch Produktionsorganisation: Wer macht das Licht, wer kümmert sich um die Recherche einer neuen, noch weitestgehend unbenutzten Schrift? Wer bucht den Schauspieler oder das Modell? Wer bringt den Showroom für die Präsentation in Sachen Gestaltung auf Vordermann? Oder auch: Wer organisiert das Catering, wenn der Action-Nachtdreh mit quietschenden Autoreifen, einer wilden Schießerei und dem dramatischen Showdown im Hafen doch mal bis Mitternacht dauert? Und: Wie steht es mit den Honoraren für die Schauspieler bzw. Models – können wir die Medienproduktion weltweit veröffentlichen oder benötigen wir pro Land immer wieder neue Vereinbarungen mit den Beteiligten? 

Alles sämtlich Fragen, die dir während einer Ausbildung bei uns kompetent beantwortet werden – und die bei einem herkömmlichen Studium in den betreffenden Studiengängen der Medienausbildung an einer Hochschule oftmals nicht unbedingt ausreichend zum Zuge kommen.

Tagtäglich wächst die Anzahl der beruflichen Stellen in den Medien bzw. im Medien-Marketing in unserer Welt. Logisch, dass da auch der Bedarf an qualifizierten Fachleuten in den Medien ständig ansteigt – das gilt vor allem zunehmend auch für Berufe, die eine digitale Medienausbildung voraussetzen. Was unsere Absolventen anbelangt, sind diese besonders begehrt am Arbeitsmarkt, weil unsere Medien-Ausbildung zum einen mit engem Bezug zur Realität abläuft und zum anderen neueste Innovationen im digitalen Mediengeschäft beachtet. Was den engen Bezug zur Realität anbelangt, arbeitest du an Realaufträgen mit. Das bedeutet, du hast Kundenkontakt und erstellst Arbeiten, die später auch tatsächlich als entsprechende Medien umgesetzt werden. Was die innovativen Techniken angeht, sind hier digitale Livestreams genauso zu nennen, wie virale Werbespot-Kampagnen, Cinegraphics oder auch digitale Fancines – und das sind nur ein paar Beispiele unter vielen. Und die Spielarten der Medienwelt werden immer mehr.

So hat eine Umfrage jüngst unter einer Anzahl von bedeutenden Werbeagenturen ergeben, dass unsere Absolventen der Ausbildung Medienkommunikation mit die besten Bewertungen kriegen, was die Attraktivität für Arbeitgeber anbelangt. Und auch das spricht eine eindeutige Sprache: Schaut man nach ein paar Jahren mal nach, was unsere Abgänger im Bereich Medien beruflich so machen, befinden sich überdurchschnittlich viele bei Medienunternehmen entweder in leitenden Positionen mit Führungsverantwortung oder auch in erfolgreicher Selbständigkeit. Der Abschluss als Mediendesigner – auch ohne Studium an einer herkömmlichen Hochschule – ist also keinesfalls “karriere-begrenzt”. Ganz typische Top-Positionen für unsere Absolventen mit der Ausbildung Kommunikation sind beispielsweise Jobs in den Medien als Art Director, Creative Director, Geschäftsführer, Marketingleiter, Digital Consultant oder ähnlich verantwortliche Positionen – alle übrigens mit mehr als gutem Gehalt dotiert. Und viele davon im Marketing – also in den höheren Entscheidungs-Ebenen von Unternehmen – verortet.

Infotag & Campusführung

Wie hat dir diese Seite gefallen?

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0