Last Salvation: Letzte Rettung in Sachen Sounddesign?

Seit geraumer Zeit sind sie ein Neuzugang im Open Space der Lazi Akademie: die Sounddesigner von Last Salvation Records. Nils Hemmen hat kürzlich die Einladung von Alex Flick (AF) und Philipp Stumpf (PS) zu einer Tasse Kaffee angenommen, auch um zu checken, was die „radio-aktiven“ Designer denn genau bieten.

Was bedeutet das „Records“ in euer’m Firmennnamen?

AF: „Records“ bedeutet für uns, was die Übersetzung im klassischen Sinne meint, nämlich „Aufnahmen“. Und das ist ja die Grundvoraussetzung für reproduzierbares Sounddesign.

Und wie ist das mit „Last Salvation“, der letzten Rettung, gemeint – was erhalten eure Auftraggeber von euch genau?

AF: Unsere Kunden erhalten die Möglichkeit, wiederum bei ihren Kunden bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Und das Ganze bieten wir beispielsweise auch über Radiowerbung. Hörfunk ist das Medium mit dem günstigsten Preis-/Leistungsverhältnis im Vergleich zu allen anderen Werbemedien. Und Hörfunk ist dazu ein Werbemedium, das intensiv genutzt wird, weil es als so genanntes Begleitmedium in vielen Alltagssituationen begleitend genutzt werden kann. Die Möglichkeiten hier attraktiv in Erscheinung zu treten sind also immens groß und damit der Eindruck vom Klang her auch wirklich gelungen rüberkommt, dabei helfen wir den Werbetreibenden bzw. Werbeagenturen.

Das ist aber nicht euer einziger Service, den ihr bietet …?

AF: Nein, wir bieten auch die Herstellung so genannter DDP Images – das sind Dateien, die von den Presswerken zur Herstellung von CDs benötigt werden. Früher waren das noch so genannte Master-CDs. Aber weil die unter Umständen auch durch Poststempel oder ähnliches verkratzt werden können, macht man das heute rein auf virtueller Basis – und genau das bieten wir unseren Kunden auch.

PS: Dazu haben wir seit neuestem – um nochmal auf das Thema Hörfunkspots zurückkommen – eine Onlineplattform mit Namen „Sountastic.de“. Hier können unsere Kunden ihre geplanten Radiospots komplett eigenständig konfigurieren und erhalten somit in kürzester Zeit die fertige Produktion von uns – wenn gewünscht, dann auch komplett mit Schaltvorschlägen bzw. Schaltplänen.

Und dann produziert ihr auch noch Podcasts?

AF: Ja, darin betreuen wir ebenfalls Kunden. Darunter haben wir beispielsweise auch welche, die nehmen zu Hause ihre Beiträge eigenständig auf und übermitteln diese dann an uns. Wir schneiden die Produktionen, machen das Atmen und andere Störgeräusche raus und übernehmen das Hosting der Beiträge auf den entsprechenden Plattformen wie Podcast.de, iTunes und ähnlichen.

Was produziert ihr außerdem noch im Kundenauftrag?

AF: Mailbox-Ansagen für Firmen und Einzelunternehmer beispielsweise. Gerade für Letztere ist es sehr wichtig, eine professionelle Mailboxansage zu haben, weil die ja oft Anrufe nicht entgegennehmen können, wenn sie beispielsweise anderweitig im Gespräch sind … PS: … und genau dann ist es entscheidend, dass die Ansage gut klingt, damit auf jeden Fall die Professionalität gewährleistet bleibt.